Petition an Bayrischen Landtag 

+ eingereicht am 19.9.2019
+  Az.: BV0154.18
+  abgeschlossen  3.12.2019
+  dazu  Bayr. Verkehrsminister, in
+  dazu  Bayr. Landtag Stellungnahme
______________________________________
Ziel der Petition war Aufmerksamkeit für das Problem der innerstädtischen Radfahrer- und Fußgängerzugänglich keit zu gewinnen, die systematische Verödung von Radwegen 300 vom Zentrum zu beenden, Radwege zum Bahnhof und Rathaus anzumahnen sowie die mangelhaften begleitenden B16 Radwege ins Zentrum zu professionalisieren.

Die Aufarbeitung schreitet nur zäh voran, da die root-Ursache delegierter bayr. Ausführungs-Kompetenz zur B16 in der Bundesverantwort lichkeit liegt.

Es resultierte die Bundestagspetition.






--------------------------------------------------------

Dokumente der Verkehrsausschuss- sitzung des Bayerischen Landtags erhielt der Petent erst auf freundiche Veranlassung der Landtagspräsidentin




Petition an Deutschen Bundestag

+ eingereicht am 19.2.2020
+ Pet 1-19-12-9110-030093 / 107.259
+ work in progress
+ dazu Bayr.Staatskanzlei / Stmb  
+ dazu Stellungnahme des BMVI 
______________________________________
Ziel der Petition ist, die Beseitigung der Blockade innerstädtischer Stadt-entwicklung zu adressieren. B16, B17, B310, St2008 liefern zu viel Verkehr für den 'Kaiser Maximiliansplatz' mit max 25 000 Fahrzeugen täglich im Zentrum der Stadt Füssen. Bei einem moderierten Konsens-Dialog 2012 sprachen sich 86% der Füssener für eine Ortsumfahrung der B16 aus.

Als Ursache des Verzuges gilt seit 30 Jahren ein sog "eingefrorener Konflikt" um "vergossene Milch" (MdB) einer allseits als fehlend beklagten Ortsumgehung Füssens", der jedoch bisher keine regionalpolitische Unterstützung als Bundestraße B16 zuteil wurde.
Ein Petitions-Ausschuss wird der 'Vermutung der Befangenheit Beteiligter' wegen, wohl nicht ausschließlich politisch entscheiden können.


--------------------------------------------------------

Bundestag: "Wegen geringen Interesses keine öffentliche Petition"!

Mehr_Info   info(at)koenigswinkel.com


Beschwerde an EU-Kommission

+ eingereicht am 16.5.2020
+ Az vergab 'EU-Generaldirektion Umwelt
+ Bewertung pending
+ dazu Landratsamt OAL, Widerspruch
+ dazu Regierung Schwaben und StmU
______________________________________
Ziel der Beschwerde ist es dem Alleinstellungsmerkmal der ursprünglich einmaligen "Natur des Königswinkels" die ihm gebührende Aufmerksamkeit und Achtung am Fallbeispiel LS_Biotop / Faulensee LS_00186.01 / WDPA_ID / 395656_EEA  zurückzugeben. Der Faulensee galt Jahrzehnte lang als biotopisches Kleinod. In letzter Zeit verwahrlost er.

Monostrukturen haben immer schon das Allgäu ursächlich geprägt. Heute sind es der 'Tages-/Tourismus' und das 'schwer zu gewinnende Verständnis' der industriell geprägten, bäuerlichen Milchwirtschaft für eine "Green Deal-Orientierung" der Länder der Europäischen Union (UN-basiert). Das Ostallgäu reagierte mit einem Minischritt auf ein bayrisches Gesetz.
Strukturfond- & Agra-Förderung von Wald- u Agra Flächen werden dankbar angenommen.
-------------------------------------------------------

Credo: Die prächtige Natur war zunächst da. Dann erst kamen die Schlösser der Wittels bacher. Urlauber sind ihre Gäste, deren Rück sichtnahme die Gastgeber zu schätzen wissen. Kommerz betrachtete schon der Kini als dienend und nicht als Primat der Gegend.

best free html templates